Eine Sehfehlerkorrektur hat immer das Ziel die Lebensqualität des Patienten zu steigern. Ein Großteil der Menschen ziehen eine Sehfehlerkorrektur aus Angst aber nicht in Betracht. Sie plagt die Vorstellung den Eingriff bewusst mitzuerleben. Deswegen bietet die Augenklinik und Gemeinschaftspraxis Dr. Krumeich seinen Patienten einen Lasik-Eingriff in Narkose an. Im vorherigen Verfahren war es notwendig das der Patient einen Lichtstrahl fixiert damit die Position des Auges konstant blieb. Somit musste der Patient bei Bewusstsein bleiben damit der Eingriff durchgeführt werden konnte. Durch die Entwicklung eines neuen Saugrings kann das Team der Augenklinik und Gemeinschaftspraxis Dr. Krumeich nun das Auge fixieren ohne das Risiko einer Verschiebung der Hornhaut oder eventueller Druckveränderungen einzugehen. Somit konnte zum ersten Mal ein Lasik-Eingriff in Kurznarkose durchgeführt werden. Ein Anästhesist startet die Narkose und begleitet diese während des Eingriffs. Beim alten Verfahren wurde der Augendruck erhöht um das Auge zu fixieren. Dabei waren Ungenauigkeiten und somit eine Gefährdung des Sehnervs möglich. Durch den neuartigen Lasik-Saugring muss kein Einfluss auf den Augendruck ausgeübt werden. Somit können mögliche Abweichungen durch den Laser ausgeschlossen werden. Patienten müssen nun keine Ängste mehr haben und können ohne Bedenken eine Sehfehlerkorrektur vornehmen lassen. Bei Fragen zum Thema Sehfehlerkorrektur setzen Sie sich bitte mit Dr. Jörg Krumeich oder Dr. Bert Krumeich in der Augenklinik und Gemeinschaftspraxis Dr. Krumeich in Bochum in Verbindung. Ein geeigneter Termin ist schnell und unkompliziert am Telefon vereinbart.