Schielen ist in der medizinischen Fachwelt unter dem Begriff Strabismus geläufig. Ungefähr fünf bis sieben Prozent der Bevölkerung Mitteleuropas leiden unter Schielerkrankungen. Wird Strabismus nicht rechtzeitig von einem Spezialisten behandelt besteht die Gefahr das in 60-70 Prozent der Fälle auf dem betroffenen Auge eine Schwachsichtigkeit auftritt. Bevor die Behandlung beginnen kann muss allerdings abgeklärt werden um welche Art von Schielerkrankung es sich handelt. In fast allen Fällen wird die Behandlung durch einen Augenarzt ausgeführt. Kommt es zu Komplikationen wird ein Strabologe hinzugezogen. Das ist oft der Fall wenn ein operativer Eingriff unumgänglich ist. Oftmals werden auch noch Orthoptisten zu Rate gezogen, welche Augenärzte und Strabologen bei ihrer Arbeit unterstützen und gewährleisten das die Behandlung bestmöglichst auf den Patienten zugeschnitten ist. Dies ist vor allem dann ein wichtiger Faktor wenn es sich um die Behandlung von Kleinkindern handelt. Schielen bei Kleinkindern äußert sich durch mehrere Faktoren: Stürze, Ängstlichkeit und Augenklimpern. Weiterhin erfahren betroffene Kinder in vielen Fällen Probleme in der Schule. Sie können Buchstaben nicht richtig voneinander differenzieren und haben folglich Probleme bei der Bearbeitung von Texten und Aufgaben. Der Erfolg von Kindern in der Schule kann also durch optische Wahrnehmungsstörungen ernsthaft gefährdet sein. Dieses Problem wird leider selten und oft auch erst zu spät wahrgenommen. Um solche Vorkommnisse möglichst zu vermeiden und eine Früherkennung von Strabismus zu ermöglichen hat Dr. med. Omid Kermani am Neumarkt in Köln eine Kindersprechstunde eingerichtet. Vor Ort ist es dann möglich das Sehvermögen des Kindes gründlich zu untersuchen und im Bedarfsfall angemessene Behandlungsarten zu besprechen. Eine Terminvereinbarung ist schnell und unkompliziert am Telefon getroffen.