Akne beschränkt sich häufig nicht nur auf die Jugendzeit. 85 Prozent der Bevölkerung auf der Erde leiden zumindest einmal im Leben unter Akne. Dabei unterscheidet man zwischen physiologischer und klinischer Akne. Ungefähr 60 Prozent der Jugendlichen sind von physiologischer Akne betroffen. Diese bildet sich nach normalerweise ein bis zwei Jahren von selber zurück. Um Akne zu behandeln, gibt es bewährte Mittel aus der Apotheke. Faktisch belegt ist aber auch das 40 Prozent aller Menschen unter der klinischen Form der Akne leiden. Besonders diese Form der Akne sollte von einem professionellen Hautarzt versorgt werden. Häufig suchen von Akne betroffene Menschen Dr. med. Andreas Krisp in Wetter auf. Vor allem die klinische Akne benötigt unbedingt eine kompetente Beratung und Erhaltungstherapie für die betroffene Haut.
Weiterhin ist eine kontinuierliche Nachkontrolle anzuraten. Bei einer klinischen Akne berichten betroffene Personen von monatelangen manchmal sogar jahrelangen Beschwerden. Besonders Jugendliche leiden auch psychisch stark unter Akne. Sehr oft versuchen junge Menschen, selber die Pickel zu entfernen. Das ist nicht empfehlenswert da sich dadurch die Problematik meistens nur noch verstärkt. Neben dem Besuch eines Kosmetikers kann oftmals auch eine medikamentöse Behandlung helfen, erklärt Dr. med. Andreas Krisp aus Wetter. Ein kompetenter Kosmetiker kann Mitesser und Pickel beseitigen ohne das die Haut noch weiter belastet wird. Vor allem im Gesicht sollten Pickel nicht ausgequetscht werden. Ansonsten können Keime bis in den Gehirnbereich verschleppt werden. Um die Erscheinungen der Akne abzuschwächen, hat sich hygienische Hautpflege bewährt. In jedem Fall sollte ein Hautarzt konsultiert werden, um eine möglichst effektive Beratung zu gewährleisten. Für mehr Informationen oder bei Rückfragen zum Thema Akne setzen Sie sich bitte mit Dr. med. Andreas Krisp in seiner Praxis in Wetter in Kontakt. Ein Termin ist einfach und schnell telefonisch vereinbart.