Es gibt die schmerzfreie Laser Endodontie – Wurzelbehandlung in Frankfurt Westend

Endodontie stammt aus dem Griechischen und leitet sich von „Endodont“ ab, was im Endeffekt soviel wie „das sich im Zahn Befindende“ bedeutet. Das ist in diesem Fall der Zahnnerv (oder auch Pulpa). Dieser befindet sich im Zahninneren und zieht sich durch den Wurzelkanal bis hin zur Wurzelspitze. Aus diesem Grund gibt es auch die Bezeichnungen „Wurzelkanalbehandlung“ oder auch „Wurzelbehandlung“.

Hin und wieder kommt es vor, dass der Nerv des Zahns entzündet ist und Schmerzen verursacht. Tritt dieser Fall ein, hat der Patient zwei Möglichkeiten:

Er kann sich den Zahn ziehen lassen. Der Nachteil liegt auf der Hand: der Zahn ist weg. Nach der Extraktion des Zahns versuchen andere Zähne den frei gewordenen Platz für sich zu beanspruchen. Somit entsteht ein Ungleichgewicht der Kiefer; ein Prozess, der mitunter für Kopf-, Rücken- sowie Nackenschmerzen verbunden ist. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass – damit etwaige Fehlstellungen des Kiefers verhindert werden – die entstandene Lücke geschlossen wird. Hier stehen dem Patienten entweder ein Implantat oder auch eine Brücke zur Verfügung. Beide Behandlungen sind relativ kostspielig, sodass in erster Linie der Patient danach trachten sollte, dass er seinen Zahn retten lässt. Vorausgesetzt natürlich, dass der Zahn überhaupt noch zu retten ist.

Der Zahn kann mittels einer Wurzelbehandlung gerettet werden. Der Zahnarzt entfernt dabei den entzündeten Nerv und reinigt die Wurzelkanäle. Mit diesem Prozess kann der Zahnarzt die Entzündung stoppen. Vor allem bei einer rechtzeitigen Behandlung stehen die Chancen gut, dass die Behandlung zu 100 Prozent erfolgreich verläuft. Der Patient behält seinen Zahn und benötigt daher weder ein Implantat oder eine Brücke.

Wir verwenden in unserer Praxis – wenn wir eine Wurzelbehandlung vornehmen – hochmoderne Geräte, die auf dem neuesten Stand der Technik sind.

Durch die Messung des Wurzelkanals können wir feststellen, ob wir zu tief bzw. zu wenig gebohrt haben.

Da die Entzündung Schmerzen verursacht, wird der Zahn zuerst medikamentös behandelt. Es dauert daher ein paar Tage, bis die Behandlung fortgesetzt werden kann. Nur wenn der Zahn keinen Schmerz mehr verursacht, kann die Behandlung in die nächste Phase gehen.

Im Endeffekt hängt der Erfolg einer Wurzelbehandlung davon ab, wie sehr der Wurzelkanal gesäubert werden kann. Die Säuberung ist notwendig, bevor der Kanal erneut aufgefüllt wird. Aus diesem Grund wenden wir eine antiseptische Spülung in Verbindung mit einem Laser an. Diese Methode sorgt für die höchsten – nachgewiesenen – Erfolgschancen im Bereich der Endodontie. Der Laser sorgt für eine 10 Mal tiefere Desinfektion im Zahngewebe als die reine antiseptische Lösung.

Aus diesem Grund können wir uns über eine hohe Erfolgsquote und eine beinahe komplett schmerzfreie Behandlungsmethode freuen.

Warten Sie nicht zu lange, wenn Sie bereits Zahnschmerzen spüren.