Vor der Entscheidung für oder gegen ein Implantat steht die Frage, ob ein Zahn zu retten ist, oder ob er tatsächlich gezogen werden muss. Ganz so eindeutig, wie es wünschenswert wäre, ist es leider nicht. Viele Fälle sind zwar offensichtlich, aber eine Vielzahl liegt in der Grauzone, wo es genau abzuwägen gilt, welcher Aufwand noch sinnvoll ist, um einen Zahn zu erhalten. Sicherlich sind dabei nicht nur medizinische, sondern auch eine finanzielle Gründe zu berücksichtigen. Außerdem muss in Betracht gezogen werden, welchen “Wert” der Zahn insgesamt hat: sicher fällt die Entscheidung bei einem Milchzahn nicht so schwer, wohl jedoch bei einem Pfeilerzahn, der möglicherweise eine ganze Teilprothese trägt.
Natürlich sind auch der Erfahrungsschatz und die Orientierung des behandelnden Zahnarztes entscheidend: ein Zahnarzt, der sich auf Implantologie spezialisiert hat, ist unter Umständen eher geneigt, einen “Wackelkandidaten” zu opfern, während ein Endodontologe (spezialisiert auf Wurzelkanalbehandlungen) oder Parodontologe eine andere Sicht auf die Dinge haben könnten. Dr. Schäfer in Köln hat sich gleichermaßen auf Implantologie, Endodontie und Parodontologie spezialisiert und kann daher ein ausgewogenes und kompetentes Urteil über einen Problemzahn fällen.
Im Endeffekt sollte das Verhältnis zwischen Aufwand und Nutzen darüber entscheiden, ob ein Zahn geht oder bleibt. Als Auslöser für diese Problematik kommen viele Situationen oder Erkrankungen in Frage, bei denen es genau abzuwägen gilt, ob der Zahn gezogen werden muss:
1. Karies ist die Ursache Nummer eins, da dabei die Zahnsubstanz zerstört wird
2. Parodontitis: Wenn der Zahn durch Entzündungen seinen Halt verliert
3. Endodontische Ursachen: wurzelbehandelte (“tote”) Zähne, die sich entzündet haben
4. Bruch der Zahnwurzel nach einem Unfall, auch als “Frontzahntrauma” bezeichnet
5. Zahnschmerzen akuter und chronischer Natur
6. “Herdsanierung” aufgrund von allgemeinmedizinischen Erkrankungen: ein kranker Zahn kann auch im Rest des Körpers verschiedene Erkrankungen auslösen und muss gegebenenfalls gezogen werden
7. Prothetische Beweggründe: wenn ein umfangreicher Zahnersatz geplant ist, sollte vorher ein Problemzahn beseitigt werden.
8. Zeitliche und finanzielle Aspekte
9. Fehlstellung: ein Schiefstand, der entweder funktionell oder ästhetisch störend ist
10. Viele Faktoren: die Gesamtheit der Probleme entscheidet