In Deutschland haben ungefähr 15 Millionen Menschen mit Angst und Panik vor dem Zahnarzt zu kämpfen. Es hat sich jedoch gezeigt, dass es zahlreiche effektive Methoden gibt, um diesen Ängsten entgegenzuwirken. In der zahnärztlichen Praxis von Dr. Med. Dent. Andreas Mann in Besigheim hat man sich ebenfalls Gedanken zu der Thematik Dentalphobie gemacht. Zu Beginn ist es eine gute Maßnahme, wenn Angstpatienten ihre Befürchtungen und Ängste selber erkennen und formulieren können. Darüber hinaus ist es für einen Menschen, welcher unter Dentalphobie leidet, sehr wichtig einen Zahnarzt zu besuchen, zu welchem er Vertrauen aufbauen kann. Weiterhin ist es ein bedeutender Faktor, dass sich der Patient in der Zahnarztpraxis wohl fühlt und sich dort entspannen kann. Einfluss darauf haben beispielsweise die Einrichtung einer Praxis und die Begrüßung. Durch ein Vorgespräch ist es dem Patienten möglich einen ersten Eindruck von der Praxis und dem behandelnden Zahnarzt zu erhalten. Fürchtet sich ein Patient vor Schmerzen während einer Behandlung, kann es beruhigend sein, wenn er vorher Kenntnis über die unterschiedlichen Optionen gegen Schmerzen erhält. Es gibt nämlich sowohl Beruhigungsmittel, als auch homöopathische und pflanzliche Alternativen, welche angewendet werden können. Eine weitere Option ist eine Sedierung. Dabei werden Medikamente verwendet, welche den Patienten in einen narkoseähnlichen Zustand versetzen. Im Unterschied zu einer Vollnarkose ist der Patient bei einer Sedierung aber wach und ansprechbar. Angstpatienten, welche regelrechte Panikattacken erleiden können natürlich auch einfach eine Vollnarkose durchführen lassen. In so einem Fall sind neben dem Zahnarzt noch ein Anästhesist und eine OP-Pflegekraft zugegen. Für weitere Informationen oder bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Dr. Med. Dent. Andreas Mann in seiner Praxis in Besigheim. Ein geeigneter Termin ist schnell und einfach am Telefon gefunden.