Schluckbeschwerden sind oftmals die störende Begleiterscheinung einer Erkältung. Dauern diese länger an handelt es sich in vielen Fällen um eine schwere Mandelentzündung. Liegt dieser Verdacht nahe, sollte umgehend ein Arzt aufgesucht werden. Die Mandeln gehören zum lymphatischen Rachenring und bieten dem Körper Schutz vor Bakterien und Viren. Wenn der menschliche Immunschutz geschwächt ist kommt es zu einer raschen Vermehrung von Erregern. Das betroffene und umliegende Gewebe im Rachenraum beginnt anzuschwellen und es treten starke Halsschmerzen auf. Oftmals wird eine Mandelentzündung auch von einem permanenten Schwächegefühl und Fieber begleitet. Spätestens jetzt ist der Zeitpunkt gekommen um einen Facharzt zu konsultieren, welcher diagnostizieren kann ob es sich um eine virale oder bakterielle Mandelentzündung handelt. Liegt eine bakterielle Infektion vor, wird der Arzt ein Antibiotikum verschreiben. Vor allem wenn bei Kindern alle Anzeichen auf eine Mandelentzündung hindeuten ist eine ärztliche Untersuchung dringend nötig. Eine Versorgung mit der Hausapotheke wäre in diesem Fall nicht ausreichend und würde das Kind einer vermeidbaren Gefährdung aussetzen. Wenn eine Mandelentzündung gut überstanden wurde sollte das Immunsystem mittels gesunder Ernährung und Sport wieder regeneriert werden. Wenn Sie noch Fragen haben oder mehr Informationen zum Thema Mandelentzündung benötigen nehmen Sie bitte Verbindung mit Torsten Klauke, Facharzt für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, in seiner HNO-Praxis in Köln-Nord auf. Ein geeigneter Termin ist praktisch und schnell am Telefon vereinbart.