Mit der Kurzform CMD (Cranio-Mandibuläre Dysfunktion) wird eine Erkrankung bezeichnet, welche durch das Zusammenspiel mehrerer negativer Faktoren entsteht und die Lebensqualität deutlich beeinträchtigen kann. Damit diese Entwicklung verständlich wird, ist es sinnvoll einige Fakten über die menschliche Kaumuskulatur zu kennen. Zwischen der Rücken- und der Kaumuskulatur des Menschen besteht eine bedeutende Wechselwirkung. Während des Kauvorgangs wird nämlich nicht nur der Kiefer, sondern auch der Kopf, der Hals und der Rücken bewegt. Die Kontaktzeit der Zähne des Menschen beträgt am Tag ungefähr eine halbe Stunde. Im Rahmen dieser kurzweiligen Kontaktzeit hat die Muskulatur ausreichend Zeit sich zu erholen. Ist der Kiefer durch häufiges Kauen aber sehr angespannt, führt das zu einer Mehrbelastung des ganzen Körpers. Wenn der Rücken und der Nacken durch Haltungsschäden verspannt sind, hat das eine Fehlstellung und somit eine Fehlbelastung des Kiefers zur Folge. Da es sich bei diesem Prozess um eine Wechselwirkung handelt, ist der Prozess natürlich auch umgekehrt möglich. Dann hat der überforderte Kauapparat negative Auswirkungen auf die Funktionalität der Hals- und Nackenmuskulatur und löst Schmerzen im Nacken und Rücken aus. Weiterhin ist es möglich, das ein fortwährender psychischer Druck, eine kontinuierliche Spannung in der Kiefermuskulatur zur Folge hat. In der Folge kann ein unbewusstes Zähneknirschen einsetzen, welches die Zahnsubstanz schädigt. Darüber hinaus wird der Bewegungsablauf des Körpers oftmals so stark eingeschränkt, dass eine sofortige Behandlung erfolgen muss. Die Zahnschäden, welche ansonsten entstehen sind dann irreversibel. Allein durch die Verwendung einer individuell angefertigten Gebissschiene können eventuelle Schäden verhindert werden. Bei Rückfragen oder für weitere Informationen
setzen Sie sich bitte mit Dr. med. dent. Wolfgang Günnewig in seiner Praxis in Dortmund in Verbindung. Ein geeigneter Termin ist einfach und schnell am Telefon vereinbart.