In der Augenklinik und Gemeinschaftspraxis Dr. Krumeich in Bochum wird die Epi-Lasik-Methode angewendet, welche bei Patienten mit einer Stärke bis zu -6,0 Dioptrien zu empfehlen ist. Abweichend von der Lasik-Methode wird innerhalb des Verfahrens der Epi-Lasik-Methode nur das Epithel (die oberste Schutzschicht) vom darunter liegenden Gewebe getrennt und beiseite geschoben. Anschließend erfolgt die eigentliche Laser-Korrektur, welche ebenfalls nur die Gewebeschichten an der Oberfläche umfasst. Die Betäubung des Auges erfolgt lediglich durch einige Tropfen. Der klare Vorteil dieser Behandlungsmethode ist das kein Schnitt im Hornhautgewebe vorgenommen werden muss. Andererseits kann die Gewebeschicht leichter einreißen sodass der Patient ein bis zwei Tage leichte Schmerzen verspürt. Augentropfen können hierbei aber Abhilfe schaffen. Weiterhin ist es wichtig zu wissen das sich das Sehvermögen erst nach einigen Tagen wieder vollständig regeneriert. Das Resultat der Behandlung ist dafür jedoch so präzise und fein, dass sogar mit einem Mikroskop keine Hinweise für die Korrektur eines Sehfehlers erkennbar sind. Bei Fragen oder für weitere Informationen zu der Epi-Lasik-Methode kontaktieren Sie bitte die Augenklinik und Gemeinschaftspraxis Dr. Krumeich in Bochum. Ein geeigneter Termin ist einfach und schnell am Telefon gefunden.