Bei der Kryokonservierung handelt es sich um eine Konservierungsmethode zur Aufbewahrung von Gewebe und Zellen. Im MVZ PAN Institut wird diese Methode, bei der flüssiger Stickstoff eingesetzt wird, verwendet, um Eizellen, Eierstockgewebe beziehungsweise Spermien und Hodengewebe zu konservieren. Konkret kann diese Maßnahme sinnvoll im Zusammenhang mit der Kinderwunschbehandlung kombiniert werden.

Bei der Konservierung von Eizellen geht es beispielsweise darum, reife Eizellen zu entnehmen und haltbar zu machen, damit diese an einem späteren Zeitpunkt zur Verfügung stehen. Dies ist zum Beispiel vor einer Chemotherapie sinnvoll, wenn die Gefahr besteht, dass die Krebsbehandlung Unfruchtbarkeit bei der Patientin auslösen könnte. Darüber hinaus gibt es Patientinnen, die aus verschiedenen Gründen ihre Familienplanung auf später verschieben möchten, gleichzeitig aber nicht riskieren wollen, dass sie aufgrund des höheren Alters Schwierigkeiten bei der Empfängnis haben könnten.

Auch befruchtete Eizellen können problemlos kryokonserviert werden. Bei einer IVF werden bei jedem Behandlungszyklus mehr Eizellen entnommen und erfolgreich befruchtet, als im Endeffekt in die Gebärmutter eingesetzt werden können. Die übrigen können gegebenenfalls für einen weiteren Behandlungszyklus aufgehoben werden, so dass die ersten Behandlungsschritte übersprungen werden können. Die Konservierung von Eierstockgewebe erfolgt in der Regel bei jüngeren Patientinnen, die an Krebs erkrankt sind. Vor Beginn der Chemotherapie, bei der insbesondere die Fruchtbarkeit von jungen Patientinnen leidet, wird gesundes Ovarialgewebe entnommen und haltbar gemacht, so dass es zu einem späteren Zeitpunkt wieder eingepflanzt werden kann. Die Lagerungsdauer bei diesem innovativen und minimal-invasiven Verfahren ist unbegrenzt.

Bei männlichen Patienten können Spermien oder Hodengewebe entnommen und konserviert werden, wenn Unfruchtbarkeit droht. Dies ist insbesondere bei operativen Eingriffen am Hoden oder bei einer Krebsbehandlung der Fall. Manche Paare entscheiden sich im Rahmen der Kinderwunschbehandlung für diesen Weg, wenn der Mann eine längere Zeit während der Behandlung abwesend ist. Auf diese Weise kann der Samen in Abwesenheit des Mannes für eine ICSI- oder Inseminationstherapie verwendet werden.